Druckversion

Tag 1 29.08.2009

Tag 1 29.08.2009

12:18 Uhr

Liebe Regenbogenfangemeinde,

auch in diesem Jahr halten wir euch wieder mit unserem Tourtagebuch auf dem Laufenden und hoffen, dass die Fangemeinde wächst und wächst und wächst und ihr hier fleißig eure Kommentare hinterlasst, Fragen stellt und –solltet ihr irgendwo an der Strecke wohnen- uns begleiten, zujubeln und anfeuern.

Los ging’s heute morgen um 7:45 Uhr. Diese unchristlichen Aufstehzeiten kennen wir ja schon, aber gewöhnungsbedürftig ist es immer auf’s Neue. Zumal man sich plötzlich auch das 12-qm-große Zimmer mit 5 anderen Mitstreitern teilen muss, ganz zu schweigen von der Etagendusche… .

Immerhin: Die Sonne war früher wach als wir und so brachen wir hochmotiviert und bestens ausgerüstet durch unsere Sponsoren (Ein ganz großes MERCI an dieser Stelle!) auf. Erst am Rhein ein Stückchen entlang, irgendwann am Neckar, ein kurzer Stopp in Edingen und schließlich kam das Teilstück, welches alle am meisten fürchteten: Das Waldpiratencamp in Heidlberg, einem Freizeit- und Erholungscamp der Kinderkrebsstiftung, in dem kranke und geheilte Kinder an Freizeiten und Seminaren teilnehmen können. Dieses Stück Erde ist abgenabelt von der Welt, mitten im Wald und leider auch auf einem Berg, so dass ihr euch vorstellen könnt, welche Strapazen wir bereits hinter uns haben.

Oben angekommen waren die Anstrengungen schnell vergessen. Die Kinder und die Campleitung begrüßten uns herzlich, versorgten uns kulinarisch und anschließend kulturell mit einem eigens einstudierten Theaterstück. Wenn es nach den Radlern gegangen wäre, würden wir noch ein Weilchen hier verweilen, aber die Pflicht ruft: In der Heidelberger Klinik warten weitere Kinder auf unseren Besuch, so dass wir uns nun wieder in den Sattel schwingen und die eben hoch gestrampelten Höhenmeter leichtertig wieder hinunterdüsen.

Bis später,

eure Regenbogenfahrer

23:35h

Der erste Tourtag ist vorbei. Soeben sind wir zurück in unsere Mannheimer Luxusjugendherberge gekehrt und nur die gefühlte Verpflichtung, euch an unserem montanen Alltag teilhaben zu lassen, lässt uns nun noch diese Zeilen schreiben.

Nachdem wir in Heidelberg so verwöhnt wurden, dass jeder direkt 3 Kilo mehr auf den Hüften hatte, ging es entsprechend rasant den Heidelberger Hausberg wieder hinunter in die Stadt, wobei unsere reizenden Polizeibegleiter vorher schon mal klar machten: „Wer den Streifenwagen überholt, putzt das Auto!“. Höchstgeschwindigkeit war also 30km/h und froh und munter landeten wir kurz danach in der nagelneuen Heidelberger Kinderklinik, wo wir schon erwartetet wurden, mit Eltern, Ärzten, Schwestern und natürlich den kleinen Patienten plauderten und Erfahrungen austauschten. Viel zu schnell mussten wir dann aufbrechen, um auch die in der Mannheimer Klinik wartenden Kinder zu besuchen. Da uns der Wettergott wohl gesonnen war und die Sonne über Mannheim strahlte, lud die Klinik zu Kaffee und Kuchen auf der Stationsterasse, wo sich alle über unseren Besuch freuten und wir etwas verschnaufen konnten. Letztes Ziel auf dem Fahrrad war dann der Paradeplatz in Mannheim. Dort begrüßte uns die Mannheimer Bürgermeisterin und wir teilten den neugierigen Zuschauern mit, wieso um alles in der Welt wir uns in den Kopf gesetzt hatten, von Mannheim nach Köln mit dem Fahrrad zu fahren… .

Luxuriöse 1,5 Stunden Duschzeit (gemessen an der Kennzahl „Anzahl der Duschen/Anzahl der Personen“) blieben uns dann im Mannheimer Quartier, um uns zu duschen und umzuziehen, damit wir angemessen die Abendgestaltung antreten konnten. Eine gebuchte Busfahrerin samt Bus, die übereifrig bereits um 17 Uhr auf uns wartete, kam noch einmal um 20:30h wieder, sammelte uns alle ein und fuhr uns ins Café-Restaurant „Flic-Flac“, in dem der in der Heidelberger/Mannheimer Gegend ziemlich bekannte Sänger mit seiner Band „CrisCosmo“ für uns sang und zu ganz neuen sportlichen Aktivitäten animiterte: „Körper-kon-takt“ war das Motto, was mehr oder weniger in tänzerischer Form umgesetzt wurde.

Obwohl wir dabei einen riesigen Spaß hatten, nutzten fast alle die Möglichkeit, mit dem Shuttle zurückkutschiert zu werden, denn eines ist immer gewiss: Der Wecker klingelt auf jeden Fall viel zu früh!

Viele Grüße und bis morgen,

Eure Regenbogenfahrer

5 Kommentare zu „Tag 1 29.08.2009“

  1. Valentin sagt:

    Ich wünsche euch viel Kraft und passendes Wetter. Wäre gerne gestern Abend dabei gewesen und sie Strecke nach Mannheim mitgefahren.

    Die Fotos von Heidelberg bin ich noch am Bearbeiten. Ihr findet sie dann unter http://www.flickr.com/photos/vbachem/

    Viele Grüße
    Valentin

    P.S.: Der Weblog sollte in der Zeit der Fahrt prominenter angeordnet sein. Vielleicht sogar als Startseite.

  2. HDValentin sagt:

    Hallo ihr lieben,
    ich lade gerade die Fotos vom ersten Tag in Heidelberg hoch:
    http://www.flickr.com/photos/vbachem/sets/72157622067369209/

    Viele Grüße
    Valentin

  3. stefan sagt:

    Hallo zusammen,

    man da hab´s ich ja noch gut, kann wennigstens bis um 8:00 schlafen hier auf der Reha. Aber der restliche Tagesablauf dürfte nicht wenniger sportlich sein… ;)

    Schade daß ich dieses Jahr nicht dabei sein kann, aber ich hoffe ich bekomm hier noch einiges von Euch zum lesen.

    Macht es gute, Grüße an alle,

    Stefan M.

  4. Am Samstag durften mein Mann und ich einen Teil der Strecke mitradeln, vielen Dank dafür! Ebenfalls habe ich mich über die guten Gespräche und die Anteilnahme an unserem Schicksal gefreut. Das Hallo auf der Mannheimer Station war groß und ich bin gespannt, was mir die Kinder über ihre Eindrücke heute berichten.
    Nun wünsche ich Euch weiterhin so angenehmes Radlwetter wie am Samstag und dass Ihr alle wohlbehalten in Köln ankommt.

    Liebe Grüße
    Monika

  5. Michael Göhring sagt:

    Hallo Regenbogenradler!
    Das hört sich ja nach einen sehr guten Start an…
    Ich seh aber schon, es zwei Sachen ändern sicher auf der Tour nie. Kilo- und Höhenmeter sind es genug, aber das leibliche Wohl füllte alle Anstengungen wieder auf :-)
    Ich wünsch euch eine ganz tolle Tour, der Wettergott mein es ja gut, vielleicht zu gut…
    Morgen werde ich wieder in der Klinik einchecken und kann euch leider nicht so verfolgen. Die Gedanken sind aber auf jeden Fall bei euch.

    LG MICHA